STEINKOLLEKTIONEN

Allgemeine Hinweise zu Naturstein

1. Allgemeines
Natursteine sind natürlich entstandene geologische Körper, die aus verschiedenen Mineralien bestehen. Aufgrund ihrer Entstehung, Zusammensetzung und ihrer Struktur verfügen sie über unterschiedliche Merkmale und Eigenschaften.

Je nach Entstehungsart haben sie verschiedene physikalische (z. B. Kapillarität, mechanische Belastbarkeit) und chemische Eigenschaften (z. B. Verfärbung, Reaktion mit Säuren und Basen). Deshalb kann sich auch die Eignung für bestimmte Verwendungen, die Verlegung und die Pflege der Natursteinarten unterscheiden.

Bitte beachten Sie, daß Natursteine in Farbe und Struktur unterschiedlich ausfallen können. Muster und Katalogabbildungen geben nur den Charakter des Materials wieder. Abweichungen hinsichtlich Farbe und Struktur müssen gestattet sein, wenn der natürliche Charakter des Materials erhalten bleibt. Bei bestimmten Materialien sind z. B. Spachtelungen und Verklebungen, sofern fachgerecht ausgeführt, erlaubt.

Da Fliesen, Sockel, Bodenplatten und Fertigarbeiten aus verschiedenen Blöcken gefertigt werden, können, auch bei gleichzeitiger Lieferung, Abweichungen zwischen den verschiedenen Produkten auftreten.

Viele Materialien, die handelsüblich unter Bezeichnung wie z. B. „Granit“ oder „Marmor“ geführt werden, sind keine Granite bzw. Marmore. Obwohl sie zum Teil granit- oder marmorähnlich sind, können sie andere Eigenschaften aufweisen, welche die Verwendungsmöglichkeiten dieser Materialien eventuell einschränken. Bitte lesen Sie hierzu unsere Hinweise zu den Gesteinsarten.

2. Rutschsicherheit R9
Bei Natursteinbelägen, die in öffentlich zugänglichen Räumen ausgeführt werden sollen, müssen diese, nach der am 01.10.1993 herausgegebenen Arbeitsstättenverordnung und der UVV der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, rutschhemmend ausgeführt werden. Die Mindest-Anforderung muß der Bewertungsgruppe R9 für Bodenbeläge entsprechen. Diese Vorschrift findet in privat genutzten Gebäuden und Räumen keine Anwendung. Der Schliff C 120 wird bei Natursteinbelägen als ausreichend rutschhemmend und den Anforderungen nach R9 entsprechend angesehen. Ein entgültiger Bescheid muß jedoch im Einzelfall geprüft werden.

3. Verlegung
Aufgrund der besonderen Eigenschaften der Natursteine müssen bei der Verlegung spezielle Produkte (Dick-, Mittel-, Dünnbettkleber, Verfugungsmittel, Dichtstoffe, etc.) verwendet werden, die entsprechend geeignet sind.

4. Pflege, Schutz und Reinigung
Für die Reinigung, den Schutz und die Pflege von Naturstein sollten Sie in jedem Falle Produkte, die für die jeweilige Gesteinsart und die jeweilige Anwendung geeignet sind, verwenden.(z. B. bei Marmor keine säurehaltigen Mittel)

5. Gesteinsarten
Granite und einige granitähnliche Gesteine (z.B. Syenit, Gabbro) sind aus glutflüssigem Magma des Erdinneren entstanden. Durch langsames Erkalten des Magma in der Erdkruste entsteht die für Granit typische, ungerichtet fein-grobkörnige Struktur. Andere granitähnliche Gesteine (z.B. Gneise) sind Metamorphite, die aus unterschiedlichen Gesteinen bei hohen Drücken und Temperaturen entstanden sind. Bedingt durch die Umwandlung entstehen z.B. die typischen gebänderten Strukturen. Aufgrund der zumeist guten Eigenschaften, wie z.B. hohe Härte und geringe Kapillarität, sind Granite und granitähnliche Gesteine für eine Fülle von Anwendungen im Innen- und Außenbereich geeignet.

Marmore und einige marmorähnliche Gesteine (wie Serpentinite) sind wie die Gneise Metamorphite. Andere marmorähnliche Gesteine sind Sedimentgesteine (Kalkstein, Dolomit, Travertin), die durch Ablagerung entstanden. Marmor und mamorähnliche Gesteine sind aufgrund ihrer technischen Eigenschaften vorwiegend für den Innenbereich geeignet.
6. Einige allgemeine Grundregeln
– Nicht jeder Naturstein ist für jede Anwendungsform geeignet.
- Der Preis eines Materials läßt keinerlei Rückschlüsse auf seine Güte und Verwendungsfähigkeit zu.
- Die unterschiedliche Wasseraufnahmefähigkeit beeinflußt die Frostbeständigkeit und Reinigungsfreundlichkeit der Materialien
- Die Härte eines Materials läßt keinerlei Rückschlüsse auf die Kapillarität (Reinigungsfreundlichkeit, Frostsicherheit) zu.
- Viele Natursteine reagieren chemisch auf Säuren und Laugen.
- Einige Bestandteile von Natursteinen reagieren mit der Umgebung (Licht, Luft, Feuchtigkeit).
- Wasser als Transportmedium ist die Hauptursache für Verfärbungen.
- Aufgrund der unterschiedlichen Polierfähigkeit der Gemengeteile ist die Oberfläche unterschiedlich polierfähig und deshalb unterschiedlich glänzend.
- Nicht jede Oberflächenbearbeitung ist für jedes Material geeignet.
- Je nach Rohblockgröße und Material können nur unterschiedlich große Mengen in Farbe und Struktur einheitlich geliefert werden.
- Produzierbare Größen und Mindeststärken der verschiedenen Materialien sind stark von deren Beschaffenheit abhängig.

7. Einige Beispiele
– Bei Materialien, die eisenhaltige Mineralien enthalten, wie z.B. bei grauen Graniten (z.B. Bianco Sardo, Polar Blau) oder granitähnliche Gesteine (z.B. Kashmir White, Serizzo, Bianco Cristal, Azul Aran), aber auch bei Marmor (z.B. Bianco
Carrara) kann eine Gelbfärbung durch Umwandlung dieser Minerale in Rost, auftreten.
- Einige Materialien (z.B. Rosso Verona, Nero Marquina) zeigen aufgrund ihrer Struktur Risse in der Oberfläche.
- Bei Materialien mit stark unterschiedlichem Gefüge (z.B. Azul Aran) oder örtlich geringer Adhäsionskraft zwischen den Gemengeteilen (z.B. Rosa Perlino, gespachtelte Travertine) können durch mechanische , thermische (Fußbodenheizung, Außenverlegung) und andere Belastungen (z.B. Feuchtigkeit), Partikel an der Oberfläche und in den Randzonen ausbrechen.
- Foidhaltige Syenite (z.B. Azul Bahia) sind chemisch nicht resistent. (Verfärbung, Auflösung der Minerale)
- Gelbliche Gneise (z.B. Giallo Veneziano, Juparana Colombo) können sich beim Flammen rot verfärben.
- Serpentinite (z.B. China Green, Verde Guatemala) können sich schon bei geringer Wasserzufuhr stark verformen. (Spezialkleber verwenden)
- Labradorite (z.B. Emeral Pearl, Blue Pearl) weisen gerichtete Feldspäte auf, die das Licht je nach Lage unterschiedlich reflektieren. Deshalb sollten diese Fliesen oder Bodenplatten vorab ausgelegt werden.
- Bei dunklen, hochglanzpolierten Materialien (z.B. Nero Aussoluto, Nero Marquina) werden Gebrauchsspuren, unabhängig von der Härte des Materials, schon nach kurzer Zeit sichtbar.
- Carbonatgesteine wie Marmor und Kalkstein (z.B. Bianco Carrara) sind chemisch und mechanisch leicht angreifbar und sind für Bereiche großer Belastung nicht geeignet.


Diese Hinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sollen Ihnen nur einen Eindruck über die Vielfalt der Natursteinsorten und der damit verbundenen erforderlichen Kenntnisse vermitteln.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.